Notarztdienst

Die Notarztversorgung in Kempten läuft auf vier Schienen. Der Notarzt Land  ist unterteilt in einen Vordergrund- und einen Hintergrunddienst. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang ist zusätzlich der Luftnotarztdienst über den Christoph 17 zur Verfügung.
Sollten sich alle drei Notärzte im Einsatz befinden, hat die Intergrierte Leitstelle noch die Möglichkeit, über eine Alarmierungsschleife per SMS einen zusätzlichen Notarzt zu alarmieren, der dann „einspringt“. Dies ist dann der sogenannte ZNA, der „Zusätzliche Notarzt“.

Der Vordergrundnotarzt ist 24 Stunden an 7 Tagen die Woche im Dienst. Das Auto stellt das BRK in Kempten, es ist ebenfalls an 24 Stunden an 7 Tagen die Woche mit einem Fahrer, 8 Rettungssanitäter/Rettungsassistenten besetzt, der den Notarzt zum Einsatzort bringt. Dort treffen die beiden dann auf den Rettungswagen. Dies nennt man Rendezvous-System, da beide Fahrzeuge von unterschiedlichen Standorten aus am Einsatzort eintreffen. Der Standort des Vordergrundnotarztes ist das Klinikum Kempten, Robert- Weixler-Str.

Der Kemptener Notärzte e.V. übernimmt jeweils am Mittwoch und am Freitag den Tagdienst von 7 bis 18 Uhr und von Montag bis Freitag von 18 bis 7 Uhr und am Samstag, Sonntag und an den Feiertagen 24 Stunden von jeweils 7 bis 7 Uhr den Dienst.

Der Hintergrunddienst ist wochentags von 18 bis 7 Uhr und an den Wochenenden und Feiertagen ebenfalls 24 Stunden von 7 bis 7 Uhr ebenfalls über den Kemptener Notärzte e.V. besetzt. Dieser Dienst wird von den Notärzten von zu Hause aus gefahren. Dabei gibt es Notärzte, die mit einem vom BRK Kempten gestellten Fahrzeug selbst zum Einsatzort fahren, andere hingegen lassen sich lieber abholen. Auch da gibt es unterschiedliche Regelungen. So gibt es Rettungsdienstpersonal, das sich in seiner Freizeit ebenfalls unentgeltlich zur Verfügung stellt und eine Schicht mit dem diensthabenden Hintergrundnotarzt als Fahrer absolviert.
Wenn der Hintergrundnotarzt diese Möglichkeit nicht hat, wird die Transport über die ILS geregelt. Dies erfolgt dann entweder durch ein Rettungsdienstfahrzeug, das gerade frei ist, manchmal hilft auch die Polizei Kempten oder die Feuerwehr Kempten aus und holt den Notarzt zu Hause ab um ihn zum Einsatzort zu bringen.

Der ZNA, der zusätzliche Notarzt, wird innerhalb des Stadtgebietes dort abgeholt, wo er sich befindet um zum Einsatzort gebracht zu werden. Lediglich die Leitenden Notärzte, die auf ihren Privatfahrzeugen eine Signalanlage und ein Funkgerät installiert haben, können dann auch mit ihren eigenen Fahrzeugen zum Einsatzort ausrücken.

Text: Susanne Blechschmidt

Hilfsorganisationen